Startseite Geschichte

Besucht uns auch auf:

Derzeitige Orchestergröße sowie Mitgliederstand (Stand März 2017)

Musikgarten: 6 Kinder
Blockflöten:
12 Kinder
In Ausbildung: 23 Schülerinnen/Schüler
Jugendkapelle: 41 Musiker/innen
Aktivenorchester: 61 Musiker/innen
Passive Mitglieder: 164
Ehrenmitglieder: 3
Ehrenvorsitzender: 1
Musiker insgesamt: 101 (Durchschnittsalter 23 Jahre)


Das Wichtigste in Kürze aus der Vereinschronik

1949
Vier Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wird der Musikverein Frankenhofen von folgenden Personen gegründet: Andreas Aierstock, Anton Aierstock, Karl Braig, Manfred Braig, Anton Faßnacht, Karl Frasch, Hermann Leichtle, Anton Ströbele.

1952
Bereits am 28. Mai 1952 ist in Tiefenhülen das erste Gartenfest. „Die Besucherzahl war ziemlich groß.“
In finanzieller Not macht die Kapelle über Weihnachten eine Haussammlung, welche über 400 Mark erbringt.

1953
Die erste Uniform wird im Mai 1953 angeschafft, bestehend aus Mütze, Binder und Hemd.

1955
Das Zuspätzurprobe-Kommen ist während einer Musikprobe Gesprächsstoff. Es wird festgelegt, dass „jeder Musiker ohne Ausnahme, wenn er über eine Viertel Stunde später als festgelegt zur Probe kommt, eine Flasche Bier zu bezahlen hat“.

1956
Bei der Versammlung am 18. März 1956 in der „Krone“ in Tiefenhülen wird Franz Scheible erster Vorsitzender und damit Nachfolger von Dr. Frey.

1957
Beim Bezirksmusikfest in Ehingen erreicht man beim Wertungsspiel in der Unterstufe am 20. Juli einen ersten Rang.

1960
Am 3. April findet die erste Probe mit dem neuen Dirigenten Cornel Mayer statt. Er wird Nachfolger von Josef Schenz, der zehn Jahre lang die Musikkapelle Tiefenhülen-Frankenhofen dirigierte.

1962
Das erste Gartenfest in Frankenhofen findet am 29. Juli am Ortseingang unter Bäumen statt. Am 22. Dezember wird die neue Schule in Frankenhofen eingeweiht.

1965
„Nach längerem Bemühen“, so der Chronist, „findet man mit Walter Stützle im Februar einen neuen Dirigenten.“

1968
Anton Aierstock wird bei der Hauptversammlung im März Nachfolger des seit 1956 im Amt tätigen Vorsitzenden Franz Scheible.
Erstmals wird anlässlich des Gartenfestes am 5. August ein Festzelt aufgestellt.

1972
Das Wertungsspiel in Allmendingen bringt den Frankenhofenern einen 1. Rang.

1977
Stanislaus Pirc wird am 16. Januar Nachfolger des verstorbenen Vorsitzenden Anton Aierstock.

1980
Josef Uhl übernimmt offiziell die musikalische Leitung der Kapelle.

1981
Benedikt Hecht wird 1. Vorsitzender.
Im Gasthaus "Hirsch" in Bremelau veranstaltet der Musikverein sein Frühjahrskonzert.
Gedämpft werden die großen Hoffnungen bei der Teilnahme beim Wertungsspiel am 20. Juni in Emerkingen in der Unterstufe durch das Ergebnis eines zweiten Ranges.

1984
Am 15. April findet das Frühjahrskonzert erstmals iin der bis auf den letzten Platz besetzten Schmiechtalhalle in Hütten statt.
Das Jugendkritikspiel am 21. April in Kirchen ergibt die Note sehr gut bis gut.
Das Wertungsspiel in Unterstadion am 14. Juli erbringt in der Mittelstufe einen ersten Rang.

1986
Zum ersten Jahreskonzert in die Ehinger Lindenhalle reisen die Frankenhofener Musiker am 23. März. Es erwarten sie 500 Besucher.

1988
Erstmals in der Vereinsgeschichte erhalten die Musiker beim Kreismusikfest in Dächingen in der Mittelstufe einen ersten Rang mit Auszeichnung.

1989
Beim Jugendkritikspiel am 28. April in Kirchbierlingen erreicht die Jugendkapelle Frankenhofen die Note sehr gut.

1994
Beim Wertungsspiel in Unterstadion erreicht man in der Oberstufe die Note „gut“.
Im November nimmt die Musikkapelle Frankenhofen in Anwesenheit der Komponisten beim Kreisverbandskonzert in der Ehinger Lindenhalle teil.

1996
Prominenz wie Bundestagsabgeordneter Heinz Seiffert sowie Karl Traub (MdL), Oberbürgermeister Johann Krieger, Bürgermeister Alexander Baumann, Kreisverbandsvorsitzender Karl Glöckler trifft sich am Samstag und Sonntag, 12./13. Oktober, in Frankenhofen, um das dortige Musikerheim einzuweihen.
„Sie haben mitten im Dorf ein Zuhause gefunden“, lobt Oberbürgermeister Johann Krieger am 12. Oktober beim Festakt zur Einweihung des neuen Musikerheims. „Man kann nur bewundern, welche Kraft in einer intakten Dorfgemeinschaft steckt“, so Bundestagsabgeordneter Heinz Seiffert bei der kirchlichen Segnung des neuen Musikerheims durch Pfarrer Gerhard Zwißler am 13. Oktober.

1998
Erstmals beteiligen sich die Musiker im Allgäu Schwäbischen Musikbund in Buchloe in der Oberstufe beim Wertungsspiel. Ergebnis: erster Rang mit Belobigung.

1999
Mit einem Jubiläumskonzert, einem Jubiläumsfestabend sowie dem Jubiläums-Maifest feiert der Musikverein sein 50-jähriges Bestehen.

2000
Erstmals in seiner Vereinsgeschichte hat der Musikverein mit Jutta Uhl eine Frau an der Spitze.

2001
Beim Wertungsspiel in Emerkingen erreicht die Musikkapelle Frankenhofen in der Oberstufe die Bestnote „ausgezeichnet“.
Am 15. Juni feiert Baden-Württemberg seinen 50. Geburtstag. Der MV Frankenhofen ist beim Festzug in der Landeshauptstadt mit dabei.

2002
Wie alljährlich findet auch dieses Jahr wieder ein Weihnachtstheater statt.

2003
Anna Gollan kommt mit ihrem Schlagzeugensemble bis zum Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und erreicht in Weimar einen 3. Preis.
Die Jugendkapelle Frankenhofen erzielt beim Jugendwertungsspiel in Kirchbierlingen die Note „sehr gut“.
Beim Wertungsspiel in Kirchbierlingen erreichen die Frankenhofener Musiker in der Oberstufe die Bestnote „hervorragend“.
Simone Baur übernimmt im Herbst 2003 die Leitung der Jugendkapelle.

2004
Anlässlich des Maifestes kommen am Freitag, 7. Mai, acht Musikkapellen zum Musikantentreffen. Der Abend wird für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Die Vorstandschaft beschließt die Anschaffung einer Vereinsfahne.

2005
Beim Jugendwertungsspiel in Illerrieden erreicht die Jugendkapelle Frankenhofen unter Leitung von Simone Baur in der Stufe 3 (Mittelstufe) die Bestnote „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“.

Das aktive Orchester unter Leitung von Josef Uhl erzielt beim Wertungsspiel anlässlich des Kreismusikfestes in Illerrieden in der Oberstufe die Bestnote „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“.

Am 29. Juni gibt die Vorstandschaft ihre neue Vereinsfahne in Auftrag.

2006
Am Samstag, 4. März, segnet im Rahmen der Vorabendmesse Pfarrer Otto Glökler die neue Vereinsfahne des Musikvereins. Beim anschließenden Festakt loben Oberbürgermeister Johann Krieger und Landrat Heinz Seiffert die Arbeit des Musikvereins. Aufgrund des ganztägigem Schneetreibens und extremen winterlichen Straßenverhältnissen konnten zahlreiche Gäste an den Feierlichkeiten nicht teilnehmen. Es sei für den Verein ein Glücksfall, „dass Sie die richtigen Leute am richtigen Platz haben“, so Landrat Heinz Seiffert in seinen Grußworten.

Beim Kreismusikfest in Ehingen erreicht die Musikkapelle Frankenhofen unter Leitung von Josef Uhl am 29. Juli in der Lindenhalle beim Wertungsspiel in der Oberstufe die Bestnote „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“.

2007
Beim Jugendwertungsspiel in Ringingen am Sonntag, 25. März, erzielt die Jugendkapelle Frankenhofen unter Leitung von Simone Baur die Bestnote „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“ in der Kategorie 3 (Mittelstufe). Letztlich sind die Frankenhofener mit 97,3 von 100 Punkten bestes Orchester zusammen mit der Schützenmusik Biberach. Simone Baur bekommt für den MV Frankenhofen einen Bildungsgutschein über 300 Euro.

Am 21. Juli 2007 nimmt die Jugendkapelle Frankenhofen in Kirchheim/Teck bei einem Wettbewerb für Konzertmusik mit offener Wertung teil. Das Jugendblasorchester Frankenhofen wird hierbei mit 91,2 Punkten 1. Preisträger in der Mittelstufe. Herbert Pfister, Vorsitzender der Bläserjugend Baden-Württemberg, und Baden-Württembergs Staatssekretär im Kultusministerium Georg Wacker überreichen an Dirigentin Simone Baur ein Preisgeld von 800 Euro und die Preisträger-Urkunde.

2008
Der Musikverein Frankenhofen nimmt erstmals in Ingoldingen am ersten Juni-Wochenende anlässlich des Kreismusikfestes des Kreisverbandes Biberach am Wertungsspiel in der Höchststufe teil. Mit unglaublichen 96,8 Punkten und einem „hervorragenden Erfolg“ gehören die Frankenhofener bei diesem Wertungsspiel zu den besten Orchestern; und das erstmals in der Kategorie 5 (Höchststufe).
Eine Woche später, am 7. Juni, stellt man sich erneut in der Höchststufe der Jury beim Wertungsspiel in Oberstadion.
Kreisverbandsvorsitzender Karl Glöckler verkündet bei der Notenbekanntgabe: Der Musikverein Frankenhofen hat in der Höchststufe „mit hervorragendem Erfolg“ teilgenommen.

2009
Gleich fünf Mal die Bestnote „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“ erreichen Jungmusiker des Musikvereins Frankenhofen beim Jugendwertungsspiel am 28./29. März in Obermarchtal. Das Saxophon-Duo, ein Klarinetten-Quartett sowie ein Blechbläser-Quintett und ein Posaunen-Quartett, auch mit Musikern des Bergemer Musikvereins, erhalten durchweg die Bestnote. Das Jugendblasorchester tritt erstmals in der Kategorie 4 (Oberstufe) unter Leitung von Simone Baur an und erhält ebenfalls einen „hervorragenden Erfolg“. Zudem gibt es noch drei Bildungsgutscheine.
Simone Baur beendet im Mai ihre Jugenddirigenten-Tätigkeit beim Musikverein Frankenhofen.

2010
Das Jugendwertungsspiel in Erbach ergibt für das Klarinetten-Quartett des MVF mit Verena Knab, Stefanie Kübek, Christine Münch und Ariane Baier die Bestnote „hervorragend“. Mit 95,6 Punkten waren die vier Mädels das Top-Team des Tages. Das Posaunenquartett des MVF und Bergemer Musikvereins mit Matthias Fundel, Jonas Schmid, Philipp Scherb und Matthias Schrade musste sich an diesem Tag mit einem „sehr gut“ begnügen.
Wettbewerbsieger beim Landesmusikfest in Metzingen beim Kammermusikwettbewerb in der Altersklasse III wurde das Posaunenquartett des MVF und Bergemer MV. Ebenfalls einen Preis ergatterte sich das Klarinettenquartett des MVF in der Altersklasse IV.
Beim Kreismusikfest in Ersingen erreichte das Blasorchesters des MV Frankenhofen in der Kategorie 5 (Höchststufe) mit 89,3 Punkten die Note „sehr gut“.

2011
Beim Jugendwertungsspiel in Blaubeuren erreicht das neugegründete Blechbläserquintet mit Eva Engst, Lukas Kutschker (beide Trompete), Jonas Ströbele (Posaune), Kathrin Ziegler (Horn) und Sebastian Ziegler (Tuba) mit 86,1 Punkten ein "sehr gut". Das Posaunenquartett des Bergemer MV/MV Frankenhofen erhielt ihr bisher bestes Ergebnis bei Wertungsspielen. Mit 93,9 Punkten landeten die vier Jungs einen "hervorragenden" Erfolg.
Im Rahmen des Jahreskonzertes erhält Herbert Fundel aus den Händen von Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann die Landesehrennadel in Silber.
91 Punkte und damit die Bestnote "Hervorragend" erreicht das aktive Blasorchester des Musikvereins Frankenhofen in der Kategorie 5 (Höchststufe) beim Wertungsspiel am Samstag, 25. Juni, in Emerkingen. Der Jubel unserer aktiven Musiker und der zahlreich mitgereisten Fans ist riesig, als KV-Vorsitzender Karl Glöckler beim Kreismusikfest die Noten bekannt gibt.

2012
Am 16. Juni nimmt das Jugendblasorchester unseres Vereins mit 52 Musikern beim Wettbewerb in der Kategorie 4 (Oberstufe) anlässlich des Internationalen Jugendmusikfestivals in Ehingen teil.  Mit 88,2 Punkten erreicht unser Jugendorchester unter Leitung von Josef Uhl den 1. Preis mit nur 0,4 Punkten Vorsprung. Das Posaunenquartett des Bergemer MV/MV Frankenhofen erzielt beim Wertungsspiel in Ehingen mit 93,9 Punkten die Bestnote mit "hervorragenden Erfolg teilgenommen". Ebenfalls hervorragend ist das Saxophonquartett des MV Frankenhofen/MV Oberdischingen mit 91,5 Punkten. Die musikalische Umrahmung der Eröffnungsfeier für geladene Gäste übernimmt das Posaunenquartett.

2013
Die Bestnote "Hervorragend" mit 91,2 Punkten erzielt das Jugendvororchester des Musikvereins Frankenhofen in der Kategorie 2 (Unterstufe) beim Jugendwertungsspiel in Rottenacker. Als "mutig aber durchaus sehr gelungen" bezeichnen die Juroren die Stückauswahl von Dirigent Josef Uhl. Ebenfalls "Hervorragend" erreicht die erst 12-jährige Jennifer Aierstock mit ihrem Solovortrag am Altsaxophon. Sie ist mit 95,3 Punkten Punktbeste der insgesamt 30 Vorträge bei diesem Jugendwertungsspiel. Begleitet wird sie am E-Piano von Christoph Mehner aus Frankenhofen.
Den bisher größten Erfolg in seiner knapp 65-jährigen Vereinsgeschichte landen die Aktiven des Musikverein Frankenhofen unter Leitung von Josef Uhl beim Wertungsspiel des Kreismusikfestes in Mehrstetten im Juni. Mit unglaublichen 98,3 Punkten erreichen die Musiker in der Kategorie 5 (Höchststufe) einen kaum zu erwartenden “hervorragenden” Erfolg. Beim Wertungsspiel in Dächingen zwei Wochen zuvor gibt es auch ein "Hervorragend" mit 90,5 Punkten.
Wie alljährlich sorgt das Theater Frankenhofen über die Feiertage mit dem Schwank "Nur Zoff mit dem Stoff" von Bernd Gombold unter der Regie von Bettina Rudolf im Musikerheim für kurzweilige und lustige Unterhaltung. Erstmals gibt es in dieser Saison vier Vorstellungen (außer der Generalprobe und Dorfweihnachtsfeier). Alle vier Vorstellungen sind bereits seit Wochen ausverkauft.

2014
Im Januar übernimmt Regina Bolach aus Justingen die Leitung der Jugendkapelle.
Wieder mal erreichen die Frankenhofer Jungmusiker beim Jugendwertungsspiel des Kreisverbandes Ulm/Alb-Donau in Griesingen hervorragende Bewertungen. Rebecca Lock erzielt in der Altersstufe III mit ihrem Tenorsaxophon-Solo 93 Punkte und Jennifer Aierstock erhält mit ihrem Altsaxophon-Solo mit 95,2 Punkten in der Altersstufe II ebenfalls die Bestnote „Hervorragend“. Sie werden bei ihren Vorträgen von Christoph Mehner am E-Piano begleitet.
Erstmals unter Leitung von Regina Bolach nimmt die Jugendkapelle Frankenhofen in der Kategorie 2 am Jugendwertungsspiel in Griesingen teil. Auf Anhieb erreichen die 30 Jugendlichen die Bestnote „Hervorragend“ mit 92,3 Punkten.
Zum Jahreskonzert am Palmsonntag in der Ehinger Lindenhalle kommen 550 Besucher.

2015
Einen Rekordbesuch von über 600 Besuchern verzeichnet der Musikverein Frankenhofen bei seinem 30. Palmsonntagkonzert in der Ehinger Lindenhalle.
Die Jugendkapelle unter Leitung von Regina Bolach erzielt beim Jugendwertungsspiel des Kreisverbandes UAD in der Schinderwasenhalle in Hochsträß in der Kategorie zwei (Unterstufe) mit 92 Punkten die Bestnote „Hervorragend“.
Am 14. Mai feiert Dirigent Josef Uhl seinen 60. Geburtstag.
Gleich an zwei Wertungsspielen beteiligt sich die aktive Kapelle in diesem Jahr unter Leitung von Josef Uhl. Beim Kreismusikfest des Kreisverbandes Biberach in Offingen kam man beim Wertungsspiel in Unlingen in der Höchststufe (Kategorie 5) zu 91,2 Punkten. Drei Wochen später, am 11. Juli, erzielte man beim Kreismusikfest des Kreisverbandes Ulm/Alb-Donau in Westerheim 91,8 Punkte. Beides Mal gab es die Bestnote „Hervorragend“.

2016
Vorsitzende Jutta Uhl erhält im Rahmen des Jahreskonzerts am Palmsonntag aus den Händen von Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.
Jutta Uhl feiert am 9./10. April ihren 50. Geburtstag in der Granheimer Albhalle mit nahezu 300 geladenen Gästen.
Schneefall und Eiseskälte begleiten beim diesjährigen Mai-Fest am letzten April-Wochenende die Festtage. Beim Zeltabbau rutsche Schnee von den Zeltplanen.
Anfang November macht der Musikverein Frankenhofen mit 60 Personen eine viertägige Berlin-Reise. Im Mittelpunkt steht der Besuch des Deutschen Bundestags.

2017
Nach 26-jähriger Tätigkeit als Kassier übergibt Herbert Fundel die Amtsgeschäfte an seine Nachfolgerin Christina Schmid.
Im Rahmen des Jahreskonzerts erhält Dirigent Josef Uhl vom Blasmusikverband Baden-Württemberg für 50 Jahre aktive Tätigkeit zur Förderung der Musik die "Ehrennadel in Gold mit Diamant".
Mit 93,2 Punkten erreichte der Musikverein Frankenhofen in der Kategorie 5 (Höchststufe) beim Kreismusikfest in Schmiechen am letzten Mai-Sonntag die höchste Punktzahl aller 13 am Wertungsspiel teilnehmenden Blasorchester, und damit die Bestnote "Hervorragend".